Der Quellteich

Der Quellteich ist eine technische Anlage, die bereits im Mittelalter errichtet wurde. Er sammelt die sogenannten „Hangschuttquellen“. Diese sind der Ausfluss der Mühlbachquellhöhle, die sich im Hang hinter der Obermühle befindet. In unterirdischen Strömen fließt das Wasser in den Teich. Es hat das ganze Jahr 9 Grad. Bei normalem Wasserstand schütten die Zuflüsse mit ca. 300 l /Sek. Bei Hochwasser kann sich dies auf 1200 l /Sek. erhöhen. Zudem kann sich bei extremen Regenfällen oberhalb des Teichs im Hang ein weiterer Abfluss („Hungerbrunnen“) öffnen.

Der Quellteich ist mit Kalkstein eingefasst. Er war undicht, was zu einer starken Durchfeuchtung der Gebäude führte, insbesondere des Wohngebäudes. 2007 – 2008 wurde er umfassend instand gesetzt. Dabei wurde auf seine Ökologie geachtet.

Der Quellteich vor der Sanierung